Startseite | Landhaus-Einrichtungen | Decken aus Merinowolle
© Svetlana Bayanova - stock.adobe.com

Decken aus Merinowolle

« So flauschig schön und bequem »

Decken aus Merinowolle wärmen im Winter und kühlen im Sommer. Sie sind wunderbar weich und reinigen sich noch dazu selbst. Das klingt zu schön, um wahr zu sein. Wenn Sie so denken, wird es Zeit für ein Rendezvous mit Merinowolle. Die Heimtextilien von Steiner 1888 sind dafür wie geschaffen. Denn der steirische Hersteller bekennt sich zum traditionsreichen Handwerk, das die Vorteile der Naturfaser intensiviert.

Wohnaccessoires für die Behaglichkeit der feinen Art

Schladming ist die Heimat der Familie Steiner. Das alpine Klima und die Liebe zum Bergsport weckte beim Urgroßvater das Interesse an geeigneten Textilien. Er eröffnete eine Manufaktur für Lodenstoffe, die sich nicht nur für exklusive Modekollektionen empfehlen. Sie werden seit der Gründung in hochwertigen Wolldecken verwandelt.

Bis heute hält Steiner 1888 an der aufwendigen Produktionsweise der Vorfahren fest: Wollfasern werden gesponnen und gewoben. Beim sogenannten Walken verdichtet sich anschließend der Stoff. Das verstärkt die Vorteile von natürlichen Garnen. Der Unternehmenssitz legt nahe, die Schurwolle des österreichischen Bergschafs zu verwenden. Die Traditionsmarke ist aber von jeher offen für neue Impulse.

Steiner Decke - LarissaKälte stört das spanische Merinoschaf ebenso wenig wie sommerliche Hitze. Das ist dem flauschigen und atmungsaktiven Fell zu verdanken. Da die Tierhaare außerdem sehr fein sind, wirkt Wolle vom Merino edel. Das sind hervorragende Eigenschaften für ein Wohnaccessoire, das die Sinne verwöhnt. Geschmackvoll lockert die florale Bordüre bei der Kollektion Larissa das Design auf. Durch das Walken haben die Decken aus Merinowolle eine besonders angenehme Haptik.

Es ist eine Wohltat, sich beim gemütlichen Feierabend darin einzukuscheln. Dieses Gefühl dürfen Sie auch dann besten Gewissens genießen, wenn Sie ein Herz für Tiere haben. Die Traditionsmarke legt großen Wert auf die herausragende Qualität der verwendeten Rohstoffe.

Produzenten von Merinowolle können die hohen Ansprüche nur mit einer verantwortungsbewussten und artgerechten Tierhaltung erfüllen.

Anschmiegsame Wärmespender für unbeschwerte Wohlfühlmomente

Ihr Nachwuchs schläft beim Fernsehen auf dem Sofa ein. Instinktiv greifen Sie zur Decke, damit sich Ihr Schützling nicht erkältet. Das Kind ist davon wenig begeistert, weil es die kratzende Wolle nicht mag. Wenn sich das Ende eines gröberen Tierhaars krümmt, pikst es tatsächlich leicht beim Hautkontakt. Manche Erwachsene finden das störend. Die Reizung verstärkt sich bei der Kinderhaut, weil sie sensibler ist. Die Reaktion der Kids fällt gewiss anders aus, wenn Sie Decken aus Merinowolle ins Spiel bringen. Der Durchmesser der Merinofasern beträgt nur ein tausendstel Millimeter. Treffen sie auf die Haut, ist der Kontakt durch den Feinheitsgrad kaum wahrnehmbar. Die sanfte Stimulierung ähnelt stattdessen einem Streicheln.

Steiner Decke - Susy     Steiner Decke - Stacy

Für Mädchen und Jungen entwirft Steiner Wolldecken, die nicht nur samtweich sind. Die Maße der Heimtextilien passen ebenso wunderbar zu den Kleinen wie die frischen Farben. Wundern Sie sich nicht, wenn die Kuscheldecke zum steten Begleiter wird. Sie ist durch die Feinheit von Merinowolle federleicht. Die Kinder können sich deshalb den Wunsch nach wohliger Wärme erfüllen, ohne sich von der Zudecke beschwert zu fühlen.

Traumhaftes Schlafklima im Sommer

Der Clou bei Merinowolle ist, dass sie passend zum Klima wärmt oder auch kühlt. Vermutlich irritiert Sie diese Kombination. Die Natur macht es aber möglich: Merinofasern sind stark gekräuselt. Liegen sie aufeinander, entstehen durch die Wollstruktur kleine Hohlräume. Daraus resultiert ein Isoliereffekt, der heiße und kalte Umwelteinflüsse ausbremst. Die Luftkammern lagern zudem entweichende Feuchtigkeit mit Körpertemperatur ein. So erklären sich die wärmenden Facetten, wenn es draußen frisch ist. Bei Hitze verdunstet das eingelagerte Wasser schnell. Das beschert die kühlende Wirkung.

© taviphoto – stock.adobe.com

Wenn Sie im Sommer eine gewöhnliche Bettdecke verwenden, schwitzen Sie sofort. Verzichten Sie darauf, frieren Sie später. Dieser Zwiespalt sabotiert den erholsamen Schlaf. Wenn Sie das Szenario kennen, lohnt sich ein Blick über den Tellerrand: In Südeuropa entscheiden sich die traditionsbewussten Einheimischen meist für Decken aus Merinowolle. Das ist ein cleverer Schachzug. Probieren Sie es aus.

Schick macht sich die Kollektion Sophia im Schlafzimmer. Die Wolldecken von Steiner 1888 sind in kräftigen Farben wie Koralle und Waldbeere erhältlich. Das passt exzellent zur sommerlichen Dekoration. Zuerst wird das Bett mit einem leichten Baumwolllaken bestückt, das beim Schlummern dem Körper begegnet. Drapieren Sie darauf die peppigen Merino-Wohnaccessoires aus der Steiermark. Sie verweisen mit ihrem schicken Design die Tagesdecken auf die Reservebank.

Steiner Decke - Sophia   Steiner Decke - Alina

Das Oberbett freut sich ebenfalls über eine längere Auszeit, sobald sich die Vorzüge der Merinowolle offenbaren. Wie ein Hauch von Nichts umschmeichelt Sie die luftig-leichte Decke. Es balsamiert die Seele, wenn Sie beim Einschlafen mit der Hand über die flauschige Wolle streichen. Ungestört tanken Sie Energie für den nächsten Tag. Denn das schwankende Raumklima reißt Sie nicht mehr aus den Träumen.

Pflegeleichte Klassiker für die Wohnwelt und Freizeit

Die Manufaktur am Dachstein bekennt sich zur traditionellen Handwerkskunst, bezieht den Zeitgeist aber ein. Deshalb bietet Steiner Wolldecken an, die gestrickt sind. Sie zählen nicht nur zu den aktuellen Wohntrends. Die Verarbeitung ebnet der vielseitigen Nutzung den Weg, weil Strickwaren elastisch sind.

Steiner Kissen - StacyBeim Relaxen auf der Couch bieten sich die trendigen Heimtextilien wie klassische Wolldecken oder tolle Steiner Kissen zum Kuscheln an. Im Frühjahr möchten Sie trotz niedriger Außentemperaturen den Sternenhimmel bewundern. Spontan legen Sie sich das Accessoire wie eine üppige Stola über die Schultern. Schon lässt sich der Moment ohne Frösteln genießen. Die Plaids aus Merino sind dünn ausgeführt, leicht und knittern nicht. Es spricht nichts dagegen, sie bei Outdoor Aktivitäten vorsorglich in der Handtasche zu verstauen. So bremst aufkommende Kälte das Freizeitvergnügen nicht aus. Über die Pflege der Decken aus Merinowolle müssen Sie sich kaum Gedanken machen. Reine Schafwolle punktet mit ihrem Selbstreinigungseffekt. Sie hat eine schuppige Oberflächenstruktur, an der geruchsbildende Bakterien kaum anhaften.

Falls es doch dazu kommt, werden sie abgebaut. Das hängt mit dem chemischen Aufbau des Tierhaars zusammen. Es genügt deshalb, die Decken gelegentlich auszuschütteln und bei schönem Wetter draußen zu lüften. Das ersetzt die Reinigung, solange keine starken Verschmutzungen die Optik beeinträchtigen.