Startseite | Landhaus-Restaurationen | Altholz-Recycling
Altholz-Recycling möglich
© lobodaphoto - stock.adobe.com

Altholz-Recycling

« Do-it-yourself Möbel aus alten Holzresten »

Das Altholz ruht unbeachtet in einer Ecke der Werkstatt, während für die Wohnung etwas Neues angeschafft wird. Praxisbeispiele fürs Recycling verdeutlichen, dass sich vor dem Kauf ein Blick auf die eingelagerten Schätze lohnt. Wer fantasiereich ist, kann daraus schicke Möbel selbst bauen. So lassen sich nicht nur sinnvoll die Holzreste verwerten, die DIY-Unikate bereichern überdies die Raumgestaltung.

Ideen für die fantasievolle Holzresteverwertung

Nach der Vertäfelung der Zimmerdecke bleiben einige Latten über. Für den Bau des Gartenzauns kaufte man zu viele Holzpfosten. Beim breiten Teil des Stamms wurde die Arbeit gestoppt, als man einen Baum in Kaminholz verwandelte. Heimwerker wissen solide Materialien zu schätzen. Altholz wird deshalb zwischengelagert, gerät danach aber oft in Vergessenheit. Das ist schade, weil es sich wunderbar für den Möbelbau eignet.

Einige Holzlatten oder urwüchsige Äste genügen, um eine Designlampe zu gestalten. Das länglich geformte Naturmaterial wird lediglich zusammen mit einer LED-Leuchtröhre gebündelt. Wer den Industriestil mag, verwendet dafür Spanngurte. Alternativ bieten sich Lederriemen an. Abschließend befestigt man das Bündel als ausgefallene Pendelleuchte über dem Esstisch.

Holzstück, Altholz-Recycling
© Swapan – stock.adobe.com

Zwei Abschnitte eines Holzbalkens begrenzen das Reststück einer Holzplatte von beiden Seiten. Wird das Ensemble neben dem Bett fixiert, führt das Altholz-Recycling zur Nachtkonsole. Das Einzelstück avanciert nicht nur eher zum Blickfang als fertige Möbel. Das Design lässt sich exakt auf die Bedürfnisse abstimmen, wenn Sie bei DIY-Projekten kreativ Holz recyceln.

Naturholz mit Rinde erinnert an bewaldete Landschaften. Der Rohstoff ist deshalb optimal, um für die Wohnung im Landhausstil Möbel selbst zu bauen. Versehen Sie zum Beispiel eine große Baumscheibe mit drei Löchern. Dort ziehen Sie robuste Hanfseile durch, die bis zur Decke reichen. So ergibt sich ein schwebender Beistelltisch, der zum gemütlichen Flair beiträgt. Mit einem Satz Rollen und einer Polsterauflage wird aus dem Baumstumpf ein praktischer Hocker. Er bietet sich als Sitzgelegenheit an und dekoriert den Raum.

Baumscheibe - ideal um Altholz-Recycling zu betreiben
© BillionPhotos.com – stock.adobe.com

Holz begutachten und vorbereiten

Hat man das Prinzip einmal für sich entdeckt, bereitet Altholz-Recycling viel Spaß. Schon der Blick auf Reststücke oder Treibholz kurbelt die Fantasie an. Sogleich stellen sich DIY-Ideen ein, um daraus Holzmöbel zu fertigen. Das verleitet dazu, sofort durchzustarten. Sinnvoller ist es allerdings, das Projekt mit Ruhe anzugehen.

Das Restholz lagerte einige Zeit in der Garage. Vor ihrer Wiederentdeckung fürs Upcycling stand die Kommode jahrelang auf dem Dachboden. Kürzlich zog man das Treibholz beim Spaziergang an Land. Die drei skizzierten Fundstücke haben eine Gemeinsamkeit: Sie waren langfristig strapaziösen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Das spricht für eine kritische Bewertung des Zustands, bevor Sie die Holzreste verwerten. Achten Sie beispielsweise darauf, ob sich ein Brett verzogen hat oder ein Treibholzast innen morsch ist. So umgeht man unliebsame Überraschungen nach Projektstart.

Fällt das Qualitätsurteil positiv aus, empfiehlt sich die Zwischenlagerung am geschützten Ort. Es ist wichtig, dass vor dem Möbelbau die gespeicherte Feuchtigkeit entweicht. Denn bei der Trocknung kann es zu Rissbildung kommen. Die Wartephase bietet sich gleichzeitig dafür an, um etwaige Parasiten aufzuspüren. Bleiben sie unbemerkt an Bord, bereitet das Recycling nicht lange Freude. Zudem besteht die Gefahr, dass die Schädlinge andere Holzmöbel der Einrichtung angreifen.

Holzwurm
© Ivan – stock.adobe.com

Materialveredelung durch sorgfältige Schleifgänge

Verschiedene Einflüsse wirken auf das Altholz ein. Sie relativieren die naturgegebene Schönheit und bescheren eine raue Haptik. Die Möbel schmeicheln nach dem Recycling nur dem Auge, wenn das Material hochwertig ist. Schleifen Sie die unverbauten Holzwerkstoffe, bevor Sie die Gestaltungsidee umsetzen. Beim Grundschliff mit einer Stahlwolle 2 werden diverse Ablagerungen und Splitter entfernt. Für den Zwischenschliff empfiehlt sich eine Wolle mit dem Grad 1 und den Feinschliff die Variante 0.

Stahlwolle - Grad 2

Die Spuren der Zeit sind charmant und manchmal der Grund für Altholz-Recycling. Das kann dazu bewegen, auf einen gründlichen Schliff zu verzichten. Wichtig ist in diesem Fall, dass die Gebrauchsspuren die Funktionalität nicht beeinträchtigen. Cleverer ist manchmal ein gemischter Ansatz: Sie sorgen mit dem Holzschliff für die grundsätzliche Gleichmäßigkeit und angenehme Haptik. Dabei sparen Sie aber markante Details wie ein Branding aus, das die ursprüngliche Funktion des recycelten Materials verrät.

Auf unbehandeltem Naturholz haften Staub aber auch Flüssigkeiten schnell an. Kippt ein Glas zum Beispiel auf dem selbst gebauten Holztisch um, sind Schäden vorprogrammiert. Bei der Materialvorbereitung sollte man deshalb auf einen Tiefenschutz mit Grundieröl nicht verzichten. Nach dem Möbelbau ist eine Versiegelung mit Holzöl, Wachs oder Lasur sinnvoll.

Grundieröl - für alle Hölzer

Restaurationszubehör fürs kreative Altholz-Recycling

Die gesammelten Wertstoffe wirken zunächst nicht sonderlich spannend. Sie offenbaren ihre Attraktivität, sobald man das verfügbare Zubehör in die Planungen einbezieht. Problemlos lässt sich mit Beize die Farbe verändern, wenn Sie Holz recyceln. Spiritusbeize ist optimal, um andere Holzarten zu imitieren. Wer unkonventionelle Designmöbel entwerfen möchte, verwendet Pastellbeize in peppigen Tönen. Schick machen sich Holzmöbel mit materiellen Kontrasten. Das spricht dafür, nur ausgewählte Bauteile einzufärben.

Natura Line - Pastellbeize

Wirkungsvoll sind stets antike Beschläge. Sie haben sich nicht nur Ihre Aufmerksamkeit verdient, wenn Sie für das Designprojekt neue Möbelgriffe benötigen. Der nostalgische Wandhaken ergänzt beispielsweise ansprechend den gebastelten Spiegel oder Bilderrahmen aus Altholz. Beziehen Sie gegebenenfalls weitere Fundsachen ins Recycling-Projekt ein. Das selbst genähte Sitzkissen aus Kaffeesäcken für den rustikalen Holzhocker ist ein gelungenes Exempel.

Garderobenhaken Eisen, rostig patiniert