Startseite | Landhaus-Einrichtungen | Die Gründerzeit im Landhausstil
© Friedberg / Fotolia.com

Die Gründerzeit im Landhausstil

« Neogotik, Neorenaissance, Neobarock »

Gründerzeit-Möbel sind bis heute beliebt und begeistern nicht zuletzt durch ihre Vielfältigkeit. Der stilistische Pluralismus erwartet aber zugleich etwas Fingerspitzengefühl bei der Platzierung der Möbelstücke. Soweit diese Mission gelingt, kann der moderne Landhausstil durch die Antiquitäten an Ausdruckskraft gewinnen. Zu den Schlüsselelementen für ein ansprechendes Ambiente gehören die gezielte Auswahl der Objekte, die korrekte Dosis an Nostalgie sowie antike Beschläge mit Gründerzeit-Charakter.

Wirtschaftlicher Aufschwung, technische Errungenschaften

Die erste Irritation besteht darin, dass es die Gründerzeit genau genommen als Epoche gar nicht gab und das historische Zeitfenster höchst unterschiedlich definiert wird. Verbreitet für die Möbel aus dieser ist eine Eingrenzung zwischen 1848 und dem Durchbruch des Jugendstils zur Jahrhundertwende.

Gesellschaftlich waren diese Jahre von vielen Veränderungen geprägt, die zu einer drastisch höheren Bedeutung des Bürgertums führten. Ausgehend von der gescheiterten Märzrevolution 1848 sowie der Industrialisierung blühte Österreich, insbesondere Wien, unter Kaiser Franz Joseph auf. Ein spürbarer Aufschwung ergab sich auch in den deutschen Regionen nach der Formierung des Kaiserreichs mit Wilhelm I. als Staatsoberhaupt und Otto von Bismarck als Kanzler im Jahr 1871. Eng verbunden war die Reichsgründung mit üppigen Reparationszahlungen, durch die die technischen Fortschritte noch mehr fruchten konnten.

© photo 5000 / Fotolia.com
© photo 5000 / Fotolia.com

Wer in diesem Moment als cleverer Bürger die Initiative ergriff, konnte unter anderem als Handwerker oder Kaufmann zügig zum wohlhabenden Teil der Bevölkerung aufsteigen. Die Eisenbahn beschleunigte sowohl den Warentransport als auch die Mobilität der Menschen. Außerdem erlaubten Maschinen zunehmend die Senkung der Kosten bei der Produktfertigung. Im Kern bezieht sich der epochale Begriff also auf die Unternehmensgründer dieser Zeit, die die Wirtschaft ankurbelten und viele ländliche Bewohner mit ihren Arbeitsplätzen in die Städte lockten.

Buntes Potpourri stilistischer Zitate

Kulturell zählt die Gründerzeit zum Historismus, in dem Künstler kaum einen eigenen Stil herausbildeten. Die Stimmung des Umbruchs führte vielmehr dazu, dass unter anderem Architekten und Tischler frühere Epochen kreativ zitierten. Durchaus entgegenkommend für diesen Trend waren die technischen Errungenschaften im industriellen Zeitalter, durch die sich pompöse Details aus der Vergangenheit kostengünstiger nachahmen ließen.

Neoromanik, Neogotik, Neobarock, Neorokoko – die Bandbreite der Strömungen im Historismus ist beeindruckend. Wenngleich sich die Stücke von damals vermehrt der Neorenaissance zuordnen lassen, war auch bei dieser deutschen Strömung alles dabei.

@wikipedia – Andrew Balet
@wikipedia – Andrew Balet

Keineswegs handelte es sich um ein konsequentes Nebeneinander der „Revivals“. Epochale Bezüge wurden mitunter bunt gemischt und obendrein durch kulturfremde Motive aus Asien oder dem Orient ergänzt. Sehr vereinfacht zusammengefasst, sind exklusive Gründerzeit-Möbel Repräsentanten einer Retro-Welle, die mit einem extravaganten Stil-Mix beeindrucken und im Interieur sehr präsent sind. Parallel dazu wurden solide Holzmöbel mithilfe der aufkommenden Industrie gefertigt, die zum Beispiel für die Arbeiter der wohlhabenden Geschäftsgründer gedacht waren.

Fokus auf die kleinbürgerlichen Schätze der Gründerzeit

Für die zahlreichen Wohnungen der Arbeiter, die aus den ländlichen Regionen in die neu erbauten Viertel nachrückten, wurden Möbel im großen Umfang entworfen. Häufig wurden bei der Herstellung Weichhölzer wie Fichte verwendet, die Oberflächen lediglich geölt und massive Messing- oder Eisen-Beschläge für die funktionale Gestaltung der Schränke hinzugefügt. Diese puristischen Gründerzeit-Möbel für den kleinen Bürger kommen in Kombination mit einem modernen Landhausstil groß raus. In eine Wohnungseinrichtung mit naturbelassenen Massivholzmöbeln aus den aktuellen Kollektionen fügen sich diese Antiquitäten harmonisch ein.

© Friedberg / Fotolia.com
© Friedberg / Fotolia.com

Dennoch lässt sich aufgrund der Möbelbeschläge, der Gebrauchsspuren und weiteren Details erkennen, dass sich Originale aus dem 19. Jahrhundert unter das gegenwärtige Interieur gemischt haben. Angesichts der klaren Formsprache eignen sich diese Objekte auch dafür, um einen modernen Minimalismus mit geradlinigem Design im puren Weiß effektvoll zu kontrastieren. Wenn bei diesem kontroversen Landhausstil ein verbindendes Element gefragt ist, können hier und da Möbelbeschläge an neuen Einrichtungsobjekten durch antike Beschläge im Gründerzeit-Stil ersetzt werden.

Berliner Messinglampen Kronleuchter D14-113gs + 122gsParadeplätze für die Highlights aus dem Historismus

Von den schlicht gearbeiteten Objekten für die breite Bevölkerung dürfen Sie sich gerne mehrere Antiquitäten für die Gestaltung eines Raums im Landhausstil gönnen. Anders stellt sich die Sachlage dar, wenn es um prunkvolle Gründerzeit-Möbel geht. Diese Fundstücke, die einst für die wohlhabende Oberschicht gedacht waren, wurden meist sehr üppig mit effektvollen Details aus diversen Epochen verziert. Bereits zwei Möbelstücke mit diesem stilistischen Pluralismus können das Auge überfordern, wenn sie aus unterschiedlichen Tischlereien stammen und in einem Raum aufeinandertreffen. Die Quintessenz wäre das, was als übertrieben kitschig empfunden wird. Trotzdem müssen Sie auf diese kleinen Meisterwerke, beispielsweise aus dem Neobarock oder Neorokoko, nicht verzichten.

@wikipedia – Aeou
@wikipedia – Aeou

Belassen Sie es zunächst dabei, nostalgische Möbelbeschläge an modernen Schränken und antike Beschläge an Zimmertüren sowie Fenstern zu montieren. Anschließend wird ein Gründerzeit-Möbel ausgewählt, zum Beispiel ein Chaiselongue mit prachtvollen Schnitzereien und goldfarbener Fassung für den Wohnbereich. Ähnlich bemerkenswert ist ein glänzend polierter Schreibtisch, der filigran gedrechselte Beine aufweist und mit einer echt ledernen Einlage aufwartet. Eine Platzierung dieser Antiquität mitten im Raum, getoppt von einem passenden Kronleuchter ist geradezu gewagt, wenn die Atmosphäre darüber hinaus von Büromöbeln aus Glas und Chrom geprägt wird.

Berliner Messinglampen Wandleuchte AD141-113gsSpätestens in diesem Moment wird klar, dass eine moderne Wohnwelt oder ein gegenwärtiger Landhausstil durch einzelne Gründerzeit-Möbel verblüffend progressiv, majestätisch, elegant oder sogar exotisch wirken kann. Es kommt bei dieser Strömung im Historismus lediglich auf die Antiquität an, die Sie gekauft haben. Für die dekorativen Finessen bei der Raumgestaltung genügen nach dem Fund stets antike Beschläge und vielleicht eine Messinglampe, damit sich ein distinktives Ambiente ergibt.