Startseite | Landhaus-Einrichtungen | Gartenzaun im Landhausstil
© larshallstrom - stock.adobe.com

Gartenzaun im Landhausstil

« Passende Umzäunung für anspruchsvolle Domizile »

Ein Zaun hebt sich aus dem Szenario hervor. Ihm ist die Aufmerksamkeit gewiss. Nutzen Sie die Grundstücksbegrenzung, um Ihren Garten zu verschönern. Zum Landhausflair passen Gestaltungsideen aus Holz mit antiken Beschlägen und blühenden Highlights wunderbar.

Charismatisches Massivholz für die Naturidylle

Steinmauern wirken oft wuchtig und versperren die Sicht. Metalleinfriedungen muten pragmatisch an. Der aufwendig geschmiedete Gartenzaun ist elegant, hat aber seinen Preis. Werden alle Alternativen beäugt, hat Holz als Baumaterial meist die Nase vorn. Das Naturmaterial fügt sich harmonisch in den Landhausgarten ein. Es ist mit der geeigneten Holzbehandlung langlebig. Der vielseitige Werkstoff eignet sich außerdem für individuelle Ideen bei der Gartengestaltung.

Der Landhausgarten
© Leonid – stock.adobe.com

Schon die Entscheidung für eine Bauweise verdeutlicht den persönlichen Geschmack. Auffallend klar wirken Lattenzäune mit quer verlaufenden Elementen. Varianten mit senkrechten Latten eröffnen viele Gestaltungsmöglichkeiten. Spitze Holzpfosten oder geschwungene Linien, die im hohen Gartentor münden, sind hierfür gelungene Beispiele. Zu den Klassikern im süddeutschen Raum gehört der Jägerzaun mit seinen gekreuzten Holzelementen. Er hat einen rustikalen Touch.

Der Staketenzaun mit grob angespitzten Pfosten ist in Frankreich beliebt. Er distanziert sich charmant von der Perfektion. Die großen Abstände zwischen den Pfeilern verleihen ihm einen luftigen Gesamteindruck. Vermarktet wird das Bauzubehör aus Hartholz und Metall häufig als Rollenware. Das erlaubt Ihnen, ohne Fachkenntnisse einen Gartenzaun im Landhausstil aufzustellen. Wer es ursprünglich mag und kreativ ist, setzt das Prinzip mit naturbelassenen Birkenhölzern und stabilem Draht selbst um.

Tipps für die Holzbeschichtung

Holz ist ein solider Rohstoff. Die Witterung, Schädlinge und Pilze hinterlassen im Außenbereich trotzdem Spuren. Das kann beim Gartenzaun zu funktionellen Schäden führen. Weichhölzer wie Kiefer oder Fichte lassen sich vergleichsweise leicht verarbeiten. Sie gelten aber als anfälliger für Umwelteinflüsse. Deshalb ist eine leistungsstarke Holzversiegelung empfehlenswert.

Das Holz richtig behandeln
© Saklakova – stock.adobe.com

Lackieren Sie den Zaun beispielsweise in strahlendem Weiß. Der Garten im Landhausstil erinnert dadurch an maritime Gefilde in Norddeutschland. Zum britischen Country-Style passt der weiße Gartenzaun ebenfalls fabelhaft. Lack neigt aber bei Temperaturschwankungen zu Rissen. Sie lassen sich durch einfaches Überstreichen nicht ausbügeln. Das zieht regelmäßige Restaurierungen mit aufwendigem Abschleifen nach sich.

Bei hochwertigen Holzwachslasuren spricht hingegen nichts gegen einen Zweitanstrich. Sie wirken mit der Zeit stumpf oder verblasst. Das verdeutlicht Ihnen die Notwendigkeit, erneut das Holz zu behandeln. Lasuren verdecken die Maserung nicht. Das gilt auch für farbige Varianten. So bleibt die natürliche Ausstrahlung erhalten.

Natur pur für die Landhausidylle

Die Obstbäume erinnern an den Urgroßvater, der sie zur Hochzeit im Garten pflanzte. Großmutter platzierte den Efeu, der seither die Mauern des Bauernhauses begrünt. Exotisch wirken die rankenden Passionsblumen im traditionsreichen Umfeld. Ihre Samen brachten die Enkel kürzlich von einer Fernreise mit. Der Landhausgarten verwöhnt nicht nur das Auge. Er erzählt durch seine urwüchsige Art Geschichten. Das Nebeneinander von Altem und Neuem verleiht ihm ein unvergleichliches Charisma.

Blumen und Blüten setzen den Zaun ideal in Szene
© Pico – stock.adobe.com

Knüpfen Sie daran mit einem Gartenzaun im Landhausstil an, der sich über die Jahre hinweg verändert. Harthölzer wie Robinie sind bemerkenswert robust. Sie behalten ohne Versiegelung langfristig ihre Funktionalität. Das ist dem naturgegebenen Schutz gegen Schädlinge und Witterungseinflüsse zu verdanken. Ölen Sie das Naturholz einmalig beim Bau, um die Robustheit zu intensivieren. Hierfür eignet sich rohes Leinöl, weil es tief in das Innere des Materials eindringt. Danach überlassen Sie es der Natur, den Zaun zu gestalten. Sukzessive wird er von einer silbrigen Patina erfasst, die ihn zum Unikat macht.

NATURA LINE - Rohes Leinöl

Außenanlage mit harmonischem Flair

Der Besucher nähert sich. Schon aus der Ferne zeigt sich, dass der Zaun wunderbar zu Ihrem Domizil im Landhausstil passt. Der erste Detailblick richtet sich beim Öffnen aufs Gartentor. Liebenswert runden die antiken Beschläge das Gatter ab. So wird die Grundstücksgrenze zur einladenden Pforte. Der Gast fühlt sich nicht nur herzlich willkommen. Er ist neugierig, welche angenehmen Eindrücke folgen.

Türklingel aus massivem Messing patiniert

Fokussieren Sie sich bei der Gestaltung nicht nur auf den Gartenzaun. Das Anwesen wirkt besonders stimmig, wenn der Betrachter verbindende Elemente entdeckt. Streichen Sie die Einfriedung und die Fensterrahmen zum Beispiel in der identischen Farbe. Wählen Sie passend zum Riegel am Holzgatter einen antiken Türklopfer für den Hauseingang. Erhellen Sie den Weg durch den Vorgarten mit nostalgischen Standleuchten.

Standleuchte Berlin Stand - Kollektion Ebolicht Standleuchte Bremen Zylinder Stand - Kollektion Ebolicht Standleuchte Bremen Kugel Stand - Kollektion Ebolicht

Grüne Zaungäste fürs anheimelnde Landhausambiente

Die Vegetation ist in idyllischen Regionen die Hauptdarstellerin. Wenn Sie die Begrenzung signiert, wirkt der Gartenzaun authentisch. Bei zugewucherten Grundstücken kommt schnell der Verdacht auf, dass sich die Bewohner abschotten möchten. Einladender wirkt im Vorgarten deshalb ein niedriger Zaun, den Sie in größeren Abständen mit Pflanzen beleben. Bietet er sich zum Beispiel zuvorkommend als Stütze für die Sonnenblumen an, ist für den gelungenen Auftakt gesorgt. Begrüßen Sie die Gäste zudem mit liebevoll arrangierten Pflanzkübeln an den Holzpfeilern der Gartentür.

An der Terrasse empfiehlt es sich hingegen, den Gartenzaun höher auszuführen. Er wird dadurch zur Rankhilfe. Schick machen sich dort Gewächse wie Kapuzinerkresse und Edelwicke. Sie zählen nicht nur zu den klassischen Gattungen im Landhausgarten. Bemerkenswert zügig breiten sich die Kletterpflanzen nach den ersten Sonnenstrahlen im Frühling aus. So wird die Palisade von einem Meer aus sattgrünen Blättern und farbenfrohen Blüten erfasst. Das verleiht der Sitzecke ein natürliches Ambiente.