Startseite | Landhaus-Restaurationen | Richtig Restaurieren
© macau / Fotolia.com

Richtig Restaurieren

« So werden auch Ihre Möbel shabby chic »

Vintage und shabby chic sind eher teure Möbeltrends. Möbel zu restaurieren macht deshalb nicht nur ungemein viel Spaß, sondern hilft auch, bares Geld zu sparen. Das Ergebnis sind pfiffige Unikate mit Kultcharakter, die frische Akzente in Ihren vier Wänden setzen. Möbel restaurieren für Anfänger: Finden Sie in unserem Magazin einige Tipps, wie Sie altes Mobiliar auf kultigen shabby chic trimmen!

Möbel selbst restaurieren – diese Leidenschaft teilen immer mehr Menschen. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wenn sich der Charakter eines Einrichtungsgegenstandes durch das eigene Zutun völlig verändert. Mit Kreativität und handwerklichem Geschick verpassen wir unserem Heim nicht nur einen neuen Look, sondern sparen damit sogar noch bares Geld. Shabby chic nennt sich die Stilrichtung, in der vor allem das Alte und Gebrauchte in den Vordergrund rückt. Es lohnt sich also, Rumpelkammer, Keller und Dachboden nach vergessenen Schätzen zu durchsuchen. Wir verraten, wie Sie mit Schleifpapier und Farbe ausrangierte Möbel in coole shabby chic Unikate verwandeln.

Vintage: Trendig, aber teuer

Vintage-Möbel sind wertvolle Zeugen der Vergangenheit. Die Einzelstücke aus der Zeit zwischen den 1920er und 1970er Jahren sind deshalb so populär, weil sie Kultcharakter haben. Nostalgie ist in, und das wird sich auch so schnell nicht ändern. Die Händler wissen das und lassen diesen Umstand auch in die Preisgestaltung einfließen. Doch für alle, denen Vintage-Möbel zu teuer sind, gibt es gute Nachrichten: Mit handwerklichen Fertigkeiten und nur wenigen Utensilien, wie etwa antiken Beschlägen lässt sich der coole Used-Look hervorragend imitieren. Wer einen alten Stuhl, Tisch oder Kasten besitzt, kann daraus mit einigen Tricks ein trendiges shabby chic Teil erzeugen.

© aerogondo / Fotolia.com
© aerogondo / Fotolia.com

Schritt für Schritt zum shabby chic Stuhl

Gebrauchte Holzstühle landen nicht selten au dem Flohmarkt oder sogar im Sperrmüll. Schade – es lassen sich daraus nämlich tolle Sitzgelegenheiten kreieren. Zuerst säubern wir den Sessel mit einem Flüssigreiniger gründlich von Verschmutzung und Fett – ebenso müssen wir vorhandene Metallbeschläge entfernen. Mit Schmirgelpapier schleifen wir die Oberfläche ab und wischen danach alle Staubreste sorgfältig weg. Nun geht´s an den Anstrich. Am besten funktioniert das mit weißer, ölhaltiger Vorstreichfarbe, die mit einer 15 bis 20 cm breiten Schaumstoffrolle aufgebracht wird. Gegenüber der Verwendung eines Pinsels hat diese Technik den Vorteil, dass man keine Streichspuren hinterlässt. Ist die Farbe trocken, schleifen wir den Stuhl wieder ab. Schleifen und streichen – für ein perfektes Ergebnis wiederholen wir diesen Vorgang drei bis vier Mal. Interessante Variante: Nach einem Vorstrich in grün, blau oder rot führen wir den Zweitanstrich in einer passenden, matten Acrylfarbe aus. Das erzeugt eine noch ausgeprägtere Shabby-Wirkung.

Schritt für Schritt zum shabby chic Stuhl
© Halfpoint / Fotolia.com

Ist die letzte Farbe eingetrocknet, arbeiten wir mit Schmirgelpapier die typischen Gebrauchsspuren ein. Abschließend tragen wir noch eine Acryl-Patina auf. Diese erhalten wir in jedem Bastelgeschäft. Einzelne Flächen sollten dabei ohne Unterbrechung durchgestrichen werden, weil sonst Wulste entstehen. Mit einem Baumwolllappen tupfen wir alles noch einmal ab, zum Schluss pinseln wir die Oberfläche mit einem trockenen Pinsel glatt. Fertig ist unser kultiger Shabby Stuhl.

Griff aus patiniertem Messing 1889-6Möbel restaurieren: Tolle Effekte mit geringem Aufwand

Nicht immer haben wir die Muße und Zeit, ein Möbelstück über mehrere Tage lang mühsam wieder aufzupeppen. In manchen Fällen ist es nicht ganz so aufwändig, eine lebendige Lösung zu erzielen. Besonders Holzmöbel mit einer schönen Maserung sind prädestiniert dafür, sie mit einem verkürzten Verfahren zum unverkennbaren Used-Look zu trimmen. Eine alte Kommode oder ein hübsches Nachtkästchen – oft reicht es schon, das Teil mit ölhaltigem Anstrich einzupinseln, abzuschleifen und dann noch einmal mit einer wasserlöslichen Farbe darüber zu streichen. Schon hat das Möbel einen komplett neuen Charakter. Einen interessanten Effekt können wir auch mit dem Tausch der Beschläge erzielen. So verwandeln wir einen gewöhnlichen Kasten in ein interessantes Unikat, wenn wir die langweiligen Türknöpfe durch antike Griffe ersetzen. Eisen, Messing, Horn oder Porzellan – das Angebot an Möbelbeschlägen ist vielseitig. Mit etwas Geschmack lässt sich damit die Optik eines shabby chic Möbels perfekt abrunden.

Griff aus patiniertem Messing 125x43 mm Griff aus patiniertem Messing 118x38 mm Griff aus patiniertem Messing 96x47 mm

Eine weitere pfiffige Variante, langweilige Möbel aufzufrischen, ist das Aufkleben von Stickern oder Folien. Beliebte Motive sind Blumen, verspielte Muster und andere fröhliche Bilder. Damit die Optik nicht zu kontrastreich wirkt, sollte der Hintergrund einfarbig sein. Ob wir das ganze Möbelstück dadurch gestalten oder nur einige Akzente setzen, bleibt unserer künstlerischen Freiheit überlassen.

Alte Möbel restaurieren: Aber welche?

Um ein Möbel zu restaurieren brauchen wir am dringendsten: Ein Möbel. Doch nicht jeder kann auf einen Fundus alter Einrichtungsgegenstände, Erbstücke oder Ähnliches zurückgreifen. Wo also geeignete Exemplare finden? Floh- und Trödlermärkte sind gute Adressen, um Möbelstücke zu entdecken, deren Optik wir veredeln können. Dafür benötigt man vor allem Geduld, und mitunter kann der Kauf eines solchen Mobiliars ziemlich kostspielig sein. Zum Probieren reichen aber auch das ausrangierte Nachtkästchen oder die abgenutzte Spielzeugtruhe aus dem eigenen Haushalt. Bevor solche Teile beim Altholz landen, können sie ohne weiteres als Versuchsobjekte dienen.

Borma Wachs Hart Möbelöl speziell für MöbelMöbel restaurieren auf shabby chic: Wer wagt, gewinnt!

Sie haben Angst, dass Sie ein Möbelstück bei der eigenhändigen Restauration ruinieren? Eine Sorge, die wohl nicht ganz unbegründet ist. Der uralte Sekretär, den Sie geerbt haben, kann nämlich auf unüberlegte Experimente recht empfindlich reagieren. Deshalb empfehlen wir, erste Versuche mit wirklich alten, eher wertlosen Teilen zu starten. Auf echten Antiquitäten sollten Sie diese Tipps nicht anwenden. Dafür ist der Fachhandel da. Außerdem widerspricht die Restauration von wertvollen Möbeln ohnehin ein Stück weit dem Prinzip „shabby chic“. Das schlimmste, was hingegen mit günstigen Teilen passieren kann, ist, dass Sie das Objekt zum Recyclinghof bringen müssen. Deshalb meinen wir: Nur Mut! Möbel restaurieren lohnt sich auf alle Fälle. Es macht unglaublich viel Spaß, unscheinbare Stangenware in coole shabby chic Teile zu verwandeln!