Startseite | Landhaus-Restaurationen | Alte Schränke aufwerten
© M.Dörr & M.Frommherz / Fotolia.com

Alte Schränke aufwerten

« Wie aus alten Kleiderschränken echte Highlights werden »

Sie verstauben auf dem Dachboden oder landen in der Schnäppchenecke des Flohmarkts: Alte Möbel mit erheblichen Gebrauchsspuren oder diskussionswürdiger Ästhetik haben wenig Chancen, spontan das Herz zu erobern. Das ist bedauernswert. Denn oft genügt etwas Fantasie, um die Schränke in hochwertige Landhausmöbel oder extravagante Designobjekte zu verwandeln.

Die inneren Werte alter Möbel hervorzaubern

Beim Historismus pickten sich die Designer gerne auffällige Stilelemente aus den verschiedensten Epochen heraus. Diese wurden nicht einzeln präsentiert, sondern in einem Objekt vereint. Detailreiche Formsprache, verschnörkelte Beschläge und ein düsteres Braun mit hochglänzender Optik: Die gewagte Opulenz harmoniert häufig nicht mit dem gegenwärtigen Geschmack. Es wird deshalb verkannt, was hinter der überladenen Fassade steckt. Denn alte Schränke sind häufig aus massivem Holz mit charmanter Maserung gefertigt. Wagen Sie eventuell beim unbeliebten Erbstück einen Test, indem Sie den ursprünglichen Werkstoff an einer kleinen Stelle freilegen. Höchstwahrscheinlich entscheiden Sie sich kurz darauf für ein kreatives Projekt.

Regal "Washington"

Im ersten Schritt verschwinden die Möbelgriffe von der Bildfläche, für die kein Comeback vorgesehen ist. Gleich darauf wird der Lack mit grober Stahlwolle beseitigt. Für diesen Akt ist etwas Geduld gefragt. Wenn die Arbeit kaum voranschreitet, greifen Sie zum Föhn. Die Lackierung wird durch die warme Luft gefügiger. Danach lässt sie sich meist mit einem Spachtel abtragen. Für Ihren Fleiß werden Sie nach dem Feinschliff belohnt. Der antike Touch des formalen Designs kommt ohne die pompösen Extras wunderbar zur Geltung. Das naturbelassene Massivholz schmeichelt dem Auge.

STAHLWOLLE - Grad 1

Es spricht alles dafür, die ursprüngliche Ästhetik zu bewahren. Tragen Sie ein Grundieröl auf, um dem Zeitzeugnis einen Tiefenschutz zu gönnen. Wer sich einen seidigen Schimmer wünscht, veredelt die Oberflächen naturnah mit Wachs oder Öl. Vollenden Sie die Möbelrestauration mit Griffen im Bauhausstil. Ihr geradliniges Design kontrastiert ansprechend die historische Aura Ihrer neuen Landhausmöbel.

Borma Holzwachs Lasur

Betagte Mauerblümchen in moderne Designmöbel verwandeln

Alte Kleiderschränke aus dem 1950ern wirken auf den ersten Blick bieder und unvorteilhaft wuchtig. Da für die preisgünstige Serienproduktion viele industrielle Möglichkeiten ins Spiel gebracht wurden, ist ihr Wert eher ideell. Die furnierten Holzmöbel entdecken Sie deshalb oft in der Geschenksparte der Kleinanzeigen. Greifen Sie zu, wenn Sie gerne alte Schränke aufwerten. Die Schätzchen aus Omas Schlafgemach sind deutlich solider verarbeitet als die heutigen Kollektionen fürs überschaubare Budget – und sie haben deutlich mehr Charme. Beeindruckend ist nahezu immer das durchdachte Designkonzept. Eine Vielzahl praktischer Fächer, integrierte Leisten mit Haken und großzügige Spiegelflächen sind hierfür gelungene Beispiele. Da man Furnier früher dicker ausführte, lassen sich die Schrankflächen problemlos mit Schleifmitteln bearbeiten.

Mit ein wenig Aufwand erstrahlen alte Möbel in ganz neuem Glanz
© minicel73 / Fotolia.com

In diesem Fall geht es weniger darum, fachkundig die Möbel zu restaurieren. Sie befreien das Objekt vom altmodischen Dekor, damit Sie die Oberflächen zeitgemäß aufwerten können. Die Form begründet den typischen Retro-Look der Fünfziger, der nach wie vor angesagt ist. Beweisen Sie Mut. Kurbeln Sie den Vintage-Charakter beispielsweise mit einem glänzenden Farblack im schrillen Pink oder Türkis an. An den verkratzten Einlegeböden lässt sich meist die intensive Nutzung ablesen. Nostalgisches Schrankpapier kaschiert nicht nur die Gebrauchsspuren. Das bunte Innenleben bereitet Ihnen Vergnügen, sobald Sie die Türen öffnen. Der Schrank macht sich nicht nur schick im Schlafzimmer. Er eignet sich auch als Garderobe, wenn Sie den Flur individuell einrichten möchten.

Restaurationszubehör
© M.Dörr & M.Frommherz / Fotolia.com

Tolle Bastelprojekte für Nachwuchsdesigner

Mit dem geeigneten Zubehör lassen sich viele alte Schränke aus Holz so aufwerten, dass sie ihre originäre Schönheit wieder offenbaren. Bei einigen Schäden helfen Spachtelmasse, Schleifpapier und ähnliche Produkte nicht weiter. Selbst die fachkundige Ausbesserung würde sich immer unschön hervorheben. Wenn das Objekt funktionstüchtig ist und Ihnen grundsätzlich gefällt, spricht trotzdem nichts gegen eine kreative Verjüngungskur. Streichen Sie die Oberflächen nach dem Abschleifen mit einer grauen Pastellbeize. Sie ebnet der modernen Eleganz den Weg. Anschließend überlegen Sie sich eine pfiffige Strategie, um die schadhaften Stellen zu retuschieren. Es ist zum Beispiel möglich, arge Dellen an einer Schranktür mit einer nostalgischen Tapete zu verkleiden. Übertragen Sie die Dekorationsidee auch auf die zweite Tür, wenn sie intakt ist. Dann durchschaut der Betrachter Ihren kleinen Trick nicht. Stattdessen wird der Eindruck erweckt, dass ein individuelles Designkonzept hinter der unkonventionellen Möbelrestauration steckt.

Selbstgemachte Verzierungen werten alte Möbel auf
© SteF / Fotolia.com

Gemeinsam tolle Kreationen schaffen: Spaß für Groß und Klein

Es ist eine fabelhafte Idee, wenn Sie gemeinsam mit Kindern alte Schränke aufwerten. Ihre Unterstützung ist bei Vorbereitungen wie dem Abschleifen gefragt, weil dem Nachwuchs dafür noch die Kraft fehlt. Beim optischen Upgrade übernehmen Sie eher die Rolle eines Assistenten. Ihre Prinzessin entscheidet sich vielleicht für eine Beize im zarten Rosa, bevor sie zu Schablonen für die goldenen Bordüren greift. Funkelnde Glassteine und Griffe mit floralen Ornamenten signieren den märchenhaften Entwurf der jungen Designer. Gewiss würden Erwachsene die Möbel deutlich dezenter aufwerten. Darauf kommt es aber nicht an. Wichtig ist, dass die Kids mit kreativen Techniken experimentieren und stolz auf ihre Designobjekte im Kinderzimmer sind. Nichts spricht dagegen, massiv verarbeitete Holzmöbel nach einigen Jahren erneut zu restaurieren. Dann wird aus dem glamourösen Schmuckstück der Prinzessin eventuell ein stylisches Unikat mit Oberflächen im Shabby Look und rostig patinierten Eisengriffen.