Startseite | Landhaus-Restaurationen | Holztür restaurieren
© Yvonne Weis / Fotolia.com

Holztür restaurieren

« Schleifen, Streichen, neue Klinke »

In früheren Epochen wurde Wert darauf gelegt, alle Elemente eines Gebäudes solide zu fertigen. Mit etwas Glück, treffen Sie im städtischen Altbau oder im Landhaus auf Türen aus massivem Holz. Selbst wenn die Optik betagt ausfällt, lohnt sich die Restauration. Denn unter den Lackschichten verbergen sich meist wahre Schätze des traditionellen Handwerks. Diese Zeitzeugnisse haben sich nach dem Restaurieren neue antike Beschläge mit nostalgischer Ästhetik verdient.

Fertigungsweise, Zustand und Wert ermitteln

Wenn Sie beim Einzug in ein historisches Bauwerk eine alte Holztür entdecken, empfiehlt sich eine intensive Begutachtung. Es gilt zu bewerten, ob es sich um eine Handwerksarbeit aus massivem Material oder eine Innenausstattung mit sogenannten Hohltürblättern aus Sperrholz handelt. Während sich die Varianten mit furnierten Faserplatten nur bedingt auffrischen lassen, rentiert sich bei einer Vollholztür die Restauration. Einige Tischlerarbeiten mit schmucken Glaseinlagen und filigranen Schnitzereien sind als kostbare Antiquitäten einzustufen.

Biedermeier Tuerdruecker aus massivem Eisen antik patiniert Langschild BB 72

Wenn Sie nicht zu den erfahrenen Heimwerkern gehören, sollte ein Fachbetrieb die wertvolle Holztür restaurieren. Dafür spricht nicht nur das Expertenwissen. Die Profis kennen viele Kniffe, um beispielsweise fehlerhafte Zierleisten aufzuarbeiten und den originalgetreuen Zustand wieder herzustellen. Gleiches gilt für mechanische Schäden, die der Handwerker eher beheben kann als ein Laie.

Eingangsbereich
© Pixelmixel / Fotolia.com

Unverzichtbar für das Projekt sind zwei Böcke, um die ausgehängte Tür liegend bearbeiten zu können. Bestenfalls erfolgt die Restauration bei schönem Wetter im Außenbereich. Alternativ wird während der ersten Schritte für die optimale Belüftung des Werkraums gesorgt. Denn es kommt beim Beseitigen der oberflächlichen Beschichtungen nicht nur zu unangenehmen Geruchsentwicklungen. Sie müssen bedenken, dass Produktvorschriften früher nicht so streng waren und die Lackierung eventuell sehr scharfe Substanzen enthält.

Tuerdruecker aus massivem Messing patiniert Langschild PZ 72

Zu den vorbereitenden Maßnahmen gehört außerdem, die Türbeschläge abzuschrauben und Funktionsbereiche wie die Scharniere abzukleben.

Holzlack vollständig entfernen

Naturbelassene Holzflächen prägten einige Epochen die wohnliche Atmosphäre. Es ist verständlich, dass der Wunsch nach Abwechslung aufkam und das deckende Lackieren modern wurde. Wer eine Holztür restaurieren möchte, muss deshalb meist eine unansehnliche Lackschicht abtragen. Nachdem blättrige Partien mit einer Drahtbürste oder groben Stahlwolle abgenommen wurden, empfehlen sich hierfür zwei Methoden.

stahlwolle-grad-2

Sie können begrenzte Bereiche der Tür mit einem speziellen Heißluftföhn zur Weiterverarbeitung erwärmen. Dadurch weicht der Lack auf, der mit einem Spachtel abgehoben wird. Dabei ist es wichtig, nur so viel Hitze wie nötig einzusetzen, um unschöne Brandspuren auf dem Werkstoff zu vermeiden. Für verbleibende Reste an schwer zugänglichen Stellen verwenden Sie ein Schleifpapier mit 80er- oder 100er-Körnung. Bei dicken Oberflächenbeschichtungen kann es notwendig sein, die Stellen vor dem Schliff mit einem Abbeizer zu behandeln.

Holztuer mit Schleifpapier behandeln
© kentannenbaum46 / Fotolia.com

Alternativ setzen Sie durchweg auf spezielle Produkte für das Lösen von Lacken, die Sie mit einem Pinsel auf das Holz streichen. Eine Einwirkzeit folgt, die je nach Rezeptur mehrere Stunden oder einen vollen Tag beansprucht. Mit Hilfsmitteln wie Spachtel, Stahlwolle und alten Lumpen lässt sich die aufgeweichte Farbschicht später abnehmen. Eventuell sind mehrere Durchläufe für das gewünschte Resultat notwendig. Hochwertige Abbeizer können Sie übrigens mit Wasser abwaschen, während bei einfachen Produktformeln aggressive Lösungsmittel ins Spiel gebracht werden müssen.

Sowohl bei der Lackentfernung als auch beim Holzschliff ist die Wahl der geeigneten Werkzeuge bedeutend.

Bei großen Flächen können elektrische Geräte oder Schleifblöcke hilfreich sein. Schmuckvolle Verzierungen oder detailreich gestaltete Kassetten sprechen für die behutsame Handarbeit mit kleinerem Zubehör.

Massivholztür ausbessern und glätten

Wenn Sie eine Holztür aufarbeiten, gestaltet sich das Entfernen einer Beschichtung meist mühsam. Wer am Ball bleibt, wird für sein Engagement belohnt. Denn eine liebevoll renovierte Tür aus Holz wertet die Atmosphäre im Landhaus unvergleichlich auf. Diese Wirkung lässt sich bereits erahnen, sobald das Naturmaterial von der Lackfarbe befreit wurde.

holzmarker-holzretuschierstift-lasierend

Während Sie das Holz schleifen, verstärken sich in der Regel der positive Eindruck und die Vorfreude auf das Endergebnis. Beim ersten Durchgang setzen Sie grob gekörntes 100er-Schleifpapier oder eine Stahlwolle der Stärke 1 ein. Eine 120er-Körnung eignet sich für den Zwischenschliff, während Sie fürs finale Schleifen zum 180er-Papier oder zur Wolle mit dem Grad 0 greifen.

Natura Line Bio Holzspachtel

Grundsätzlich gibt die Maserung die Arbeitsrichtung beim Restaurieren der Tür vor. Bei den schmuckvollen Details wie gedrechselte Kanten sollte das Material stets sparsam und vorsichtig abgetragen werden. Zwischen den zunehmend feineren Schleifvorgängen können Sie etwaige Schäden an der Holztür restaurieren. Holzspachtelmasse ist in diversen Naturtönen erhältlich. Damit lassen sich Kerben auffüllen oder abgestoßene Kanten ausgleichen, ohne dass die Korrektur auffällt. Vor dem Feinschliff ist es sinnvoll, die gesamte Fläche mit einem feuchten Tuch abzureiben. Beim Trocknen stellen sich bisher nicht erfasste Fasern auf und werden erfasst, wenn Sie danach das Holz schleifen.

Holztüren schützen und veredeln

Bevor Sie die Holztür aufarbeiten, ist häufig nicht einmal der Werkstoff bekannt, der für die Fertigung verwendet wurde. Es ist deshalb clever, erst nach dem Schleifen die Entscheidungen rund um die ästhetische Gestaltung zu treffen.

grundieroel-fuer-alle-hoelzer

Angesichts der Mühen beim ersten Arbeitsschritt steht für die meisten Handwerker das erneute Lackieren nicht zur Diskussion. Wer von der ausdrucksstarken Maserung und dem Holzton begeistert ist, liebäugelt mit einer naturnahen Veredelung. Tragen Sie beispielsweise ein grundierendes Öl auf, um die Holztür vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen und das Naturmaterial zu sättigen. Werden nach dem Ölen die Flächen mit farblosem Antikwachs versiegelt, ergibt sich ein seidiger Glanz.

borma-antikwachs-farblos

Die Wachsbehandlung wirkt sich positiv aufs Raumklima aus und unterstreicht den urwüchsigen Charakter von Holz. Allerdings muss der Oberflächenschutz in vergleichsweise kleinen Abständen von ein bis zwei Jahren aufgefrischt werden. Deutlich beständiger ist eine hochwertige Lasur aus Harzen und Naturwachsen, die für die Anwendung im Innenraum gedacht ist. Damit können Sie das Holz streichen, ohne die Maserung abzudecken. Es ist deshalb möglich, die Farbe der Lasur passend zu den Möbeln zu wählen und dennoch die natürliche Struktur der Holztür zu bewahren.

Originalgetreue Beschläge für nostalgische Holztüren

Während Sie die Holztür restaurieren, wachsen häufig die Ansprüche. Denn es wird zunehmend klar, dass es sich im Vergleich zu den gegenwärtigen Massenprodukten um ein Meisterwerk der traditionellen Handwerkszunft handelt. In vielen Fällen wäre es deshalb schade, die abgenutzten Türbeschläge nach dem Restaurieren wieder zu montieren. Die empfehlenswerte Alternative ist Zubehör aus Manufakturen, die antike Beschläge nachgießen. So werden Sie dem historischen Charakter der Tür gerecht, ohne Kompromisse beim optischen Erscheinungsbild zu machen.

Originalgetreue Beschlaege fuer nostalgische Holztueren
© hanohiki / Fotolia.com

Bei der Wahl der Kollektion achten Sie darauf, ob sich die Aussparung am Schlüsselloch für Zimmertüren oder Haustüren mit Sicherheitsschloss eignet. Stilistisch können Sie sich beim Stöbern an Ihren Möbeln oder der Epoche orientieren, in der das Wohngebäude entstanden ist. An herrschaftliche Landsitze erinnern beispielsweise antike Beschläge aus Eisen mit barockem Dekor.

biedermeier-tuerdruecker-aus-massivem-eisen-antik-patiniert-langschild-pz-92

Elegant wirken hingegen glänzend polierte Messingarbeiten aus der Biedermeierära, bei denen die Klinke und Rosette separat angebracht werden. Mit ausgefallenen Zeitzeugnissen wie einem rostig patinierten Toilettenverschluss avanciert die Holztür durch das Restaurieren zum ästhetischen Statement. Zuletzt hoffen wir, eine Auflistung der gängigen Beschläge gibt einen Überblick über die Möglichkeiten: